THEMA: FLÖTZERSTEIG, KREIDEHÖHLE, COMPTON

Flötzersteig

Für die Betriebe der Sensen- und Hammerwerke der Eisenwurzen-Region waren Holz und Holzkohle extrem wichtig. Auf dem Steyrfluss wurde das Holz aus dem Stodertal zu den Kohlstätten und Betrieben nach Steyr gebracht.

30.000 m² Blochholz wurden jährlich von den Flötzern transportiert. Vom Ufer aus dirigierten sie das Holz und legten entlang des Flusses so genannte Flötzersteige an. Es war keine Seltenheit, dass die Männer oft stundenlang im kalten Wasser verbringen mussten, da es vorkam, dass Stämme hängen blieben.

Kreidehöhle

Kreide ist ein Sedimentgestein. Hierbei handelt es sich um eine weichere, weniger verfestigte Form von weißem oder hellgrauem Kalk. Chemisch gesehen besteht Kreide aus Calciumcarbonat.

Kreide ist zudem auch ein Material zum Zeichnen und Malen.

Compton

Edward Theodore Compton war ein englischer Alpenmaler und Bergsteiger. Er schuf eine ganz neue Art der Naturdarstellung, indem er bei aller künstlerischen Durchbildung auf geographische Exaktheit Wert legte. Zahlreiche Bergsteiger legten damals sogar ihre Routen aufgrund seiner naturgetreuen Darstellung fest. Weiters befasste er sich auch mit vermessungstechnischen Fragen.

Durch die Publikationen des Deutschen Alpenvereins und Österreichischen Alpenvereins erlangte Compton als Illustrator europaweit Bekanntheit.

Eckdaten:

Ausgangspunkt: Alpineum Hinterstoder
Zielpunkt: Bahnhof Hinterstoder
Gehzeit: 3:00 Std.
Tourlänge: 12,60 km
Höhendifferenz Aufstieg: 60 m
Höhendifferenz Abstieg: 150 m

Schwierigkeit: •••

Begehbar in folgenden Monaten:

April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Ausrüstung:

Wanderschuhe, feste Schuhe

Wegbeschaffenheit:

Asphalt, Schotter

Besonderheiten:

Alpineum, Flötzersteig, Kreidehöhle, Stromboding, Wilderermuseum

Weitere Literatur:

WK 5501

Großansicht Panoramakarte:

Wetter Windischgarsten: