Variante Anlaufalm - Hochschlacht - Triftsteig - Große Klause

Diese Variante führt in eines der Herzstücke des Nationalpark Kalkalpen, der Großen Schlucht über den Hochschlachtbach. Dieser Abschnitt ist landschaftlich besonders reizvoll, der Abstieg über den Hochschlacht allerdings auch besonders steil.

Vielleicht der schönste Hintergebirgssteig begleitet den Hochschlachtbach zwischen Anlaufalm und Schleierwasserfall, teilweise über den ausgesetzten Dolomitgrat (toller Tiefblick in die Große Schlucht!). Im Sommer bieten sich herrliche Bademöglichkeiten in den „Boding“ (Tümpeln.). Teilweise sehr steil und ausgesetzter Steig, teilweise gesichert und ist daher nur für Geübte geeignet. Der Steig mündet beim Schleierwasserfall auf den Hintergebirgsweg, unweit des Einstieges in den Triftsteig der durch die Große Schlucht führt.

Das Reichraminger Hintergebirge zählt zu den schönsten und größten Urlandschaften Österreichs. Durch den zentralen Teil fließt der so genannte "Große Bach" (im Unterlauf "Reichraming Bach" und im Oberlauf auch als "Schwarzer Bach" bezeichnet), auf dem früher Holz getriftet wurde. Zwischen dem Schleierfall und dem Annerlsteg befindet sich der engste und interessanteste Teil der Schlucht. Dieser Abschnitt, auch "Triftsteig" genannt, wurde 1987 mit Stahlseilen und Klammern  vom Alpenverein Großraming saniert und dadurch wieder gangbar gemacht. Teilweise verfolgt der neue Klettersteig dem alten Verlauf des damals nur mit schmalen Holzstegen ausgestatteten Triftsteiges und lässt dadurch die gefährliche Arbeit der einstigen Holzflößer erahnen (Reste des alten Steiges sind heute noch erkennbar). Der eigentliche Klettersteig ist etwa 2 km lang, bestens versichert und führt entlang des rechten (östlichen) Bachufers sehr abwechslungsreich und landschaftlich reizvoll durch die Schlucht. Stellenweise ist er sehr ausgesetzt, schmal und durch querführende Wasserläufe oft nass. Auch Kinder und weniger Geübte können ihn versuchen, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind jedoch schon erforderlich.

An der gegenüberliegenden Schluchtseite gelangt man alternativ zum Klettersteig auf die im Tal verlaufende Forststraße (ehemalige Trasse der Schmalspurbahn für den Holztransport, deren Betrieb erst 1971 eingestellt wurde), die durch einige lange Tunnels führt (ev. Taschenlampe mitnehmen, Beleuchtung in den Tunnels schaltet sich beim Betreten automatisch ein).

Beim Annerlsteg endet der Triftsteig und fortan geht es ganz gemütlich auf dem Hintergbirgsradweg immer entlang des Großen Baches bis zur Großen Klaushütte (480 m). Ca. 20 Gehminuten vor der Großen Klaushütte mündet von rechts die normale Tagesetappe von der Keixen hier auf den Hintergebirsradweg. Die Große Klaushütte war einst Quartier für die Holzknechte im Hintergebirge und ist heute zur beliebte Einkehrmöglichkeit geworden.

Weiterer Tourenverlauf siehe Wegebeschreibung Tagesetappe 3. Für die Variante durch den Triftsteig müssen Sie mit zusätzlichen 1,5 Stunden Gehzeit zur Tagesetappe 2 rechnen (Gesamtgehzeit somit für diese Tagesetappe 6,5 Stunden).