THEMA: ADLER

Im deutschsprachigen Raum wird die Bezeichnung Adler für große, beeindruckende Greifvögel verwendet. Allerdings gibt es zahlreiche Gattungen und Familien. Die Benennung ist historisch bedingt und bezeichnet meist große, "edel" aussehende Arten mit großer Flügelspannweite. Heute zählt der Adler zu den Bedrohten seiner Art. Wurde er von den Menschen früher beinahe mystisch verehrt, gefährden sie heute seinen Lebensraum. In der Antike galt der Adler als Symbol für Macht und Sieg und war zugleich der Vogel des griechischen Gottes Zeus.

Adler sind nach den Löwen die beliebtesten Wappentiere. In der Mythologie ist der Greif zu finden, welcher den Kopf und den Hals eines Adlers aufweist. In der Ikonografie ist der Adler das Symboltier des Evangelisten Johannes.

Etliche indianische Ethnien verehren den Adler als heiliges Tier. Die aus dem oberen Teil der Flügelknochen gefertigten Adlerknochenpfeifen waren Signal- und Zeremonialpfeifen, mit denen den Kriegern vor dem Kampf Mut gemacht werden sollte.

In vielen Kulturen ist der Adler allgemein, aber auch speziell der Steinadler das Symbol für Stärke, Geschicklichkeit, Macht oder sogar eine Gottheit. Viele Indianerstämme und deren Häuptlinge zierten sich mit den schwarz-weißen Schwanzfedern der jungen Steinadler.

Der Steinadler ist das Symbol des Nationalpark Kalkalpen. Für den aufmerksamen Bergwanderer und Jäger sind Begegnungen mit dem Steinadler im gebirgigen Süden Oberösterreichs keine Seltenheit mehr.

Der Steinadler benötigt drei Kriterien für sein Vorkommen:
  • große, (halb-)offene Jagdflächen
  • viele mittelgroße Beutetiere
  • passende Stellen für die Errichtung von Horsten

Eckdaten:

Ausgangspunkt: Ebenforstalm
Zielpunkt: Windischgarsten (Talstation Wurbauerkogel)
Gehzeit: 7:00 Std.
Tourlänge: 18,50 km
Höhendifferenz Aufstieg: 650 m
Höhendifferenz Abstieg: 1.140 m

Schwierigkeit: •••

Begehbar in folgenden Monaten:

Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Ausrüstung:

Wanderschuhe, feste Schuhe

Wegbeschaffenheit:

Asphalt, Wald, Schotter, Almboden

Besonderheiten:

Eiserner Herrgott, Ebenforstalm, Biwakplatz Steyrsteg, 360° Panoramablick auf Pyhrn-Priel Region, Totes Gebirge, Haller Mauern und Sengsengebirge, Sommerrodelbahn - Wurbauerkogel, Panoramaturm

Weitere Literatur:

WK 051c

Großansicht Panoramakarte:

Wetter Windischgarsten: