Lindermayr Schmiede

Lindermayr Schauschmiede am Kalkalpenweg

Die einstige Hofschmiede des Stiftes von Spital am Pyhrn entstand in der Zeit nach 1300 durch den regen Wirtschaftsverkehr von und nach Venedig. Der erste namentlich bekannte Schmied Andreas war noch für das Hospiz im Einsatz.

Andreas Ferdinand Lindermayr (1686-1759) übernahm die Hofschmiede, als die Barockisierung des Stiftes Spital lukrative Arbeit versprach. Für die kunstvolle Linienführung des im Jahre 1734 fertiggestellten Abschlussgitters der Stiftskirche wurde er weithin berühmt. Unter seinen Werken sind Grabkreuze, Fensterkörbe, Wirtshausschilder und Türbeschläge, die bis in das mittlere Steyrtal geliefert wurden.

Sein Sohn Matthäus erweiterte den Betrieb um eine Frätschlerei und einen Kramladen. Zusätzlich betrieb er auch eine Uhrmacherwerkstatt und Waffenschlosserei. Die Schmiede bestand damals aus drei Essen, an denen vier Gesellen und ein Lehrling arbeiteten.

Die Huf- und Hackenschmiede war über 500 Jahre lang die „Hofschmiede“ des Stiftes. Ab 1808 wurde sie für etwa 150 Jahre zur „gewöhnlichen Schmiede“, die kurz vor Einstellung des Betriebes nur noch Pferde beschlug. Ein halbes Jahrhundert blieben die Essen kühl, bis sie anlässlich der Landesausstellung von 1998 zur Schauschmiede renoviert wurde.

In der Ausstellung erhalten Sie Einblicke in die damalige Schaffenswelt, die durch Dokumente und Erzeugnisse der Schmiede und Wagner belegt werden. In der Schau und Erlebnisschmiede werden den Besuchern hautnah die typischen Handwerkskünste und Erzeugnisse der Eisenwurzen vorgestellt.

 

ÖFFNUNGSZEITEN:
Mitte Mai - Mitte Oktober, Mi 10.00 - 12.00 Uhr (mit Schmiedevorführung)

KONTAKT:
Tourismusinformation Spital am Pyhrn
Stiftsplatz 1
4582 Spital am Pyhrn
Tel.: +43 (0)7563/249
http://www.urlaubsregion-pyhrn-priel.at/oesterreich/poi/430001453/huf--und-hackenschmiede-lindermayr-schauschmiede.html

 

Adresse Schmiede:
Weinmeisterstraße 4
4582 Spital am Pyhrn